vegantalk

 

Hast du ein Haustier? Dann weist du, wie viel Liebe und Freundschaft man zu jemandem aufbauen kann, der vielleicht auf eine andere Weise kommuniziert und ein anderes Aussehen hat. Dann weist du auch, dass dein Begleiter viele Bedürfnisse hat, wie ein leckeres Essen, einen schönen Schlafplatz oder sich in seiner Welt frei bewegen zu können. Und du weist, dass er einen ganz eigenen Charakter hat, seine ganz eigene Persönlichkeit, die dich immer mal wieder zum Lachen bringt. Jetzt stell dir einmal vor, dass jedes einzelne Wesen dieser Erde genauso viel Potential hat, geliebt zu werden. Jedes hat einen eigenen großartigen Charakter, der es Wert ist ihn kennen zu lernen. Warum stecken wir diese lieben Wesen dann in Käfige, mästen sie, berauben sie ihrer Freiheit, ihrer Bedürfnisse und sehen von weit weit weg erst gar nicht hin. Und dann sitzen wir an unseren Esstischen und fressen. Fressen gerade ein Leben, ein Leben, dass leben wollte, dass fühlen wollte, dass atmen wollte, den Wind auf der Haut genießen, die ersten Frühlingsstrahlen im Gesicht aufsaugen. Aber dafür ist es zu spät. Und wir sind schuld….

Die Lösung? Eine vegane Lebensweise!

Ich habe schon oft gehört, dass es schwierig ist sich vegan zu ernähren. Eigentlich ist es das gar nicht. Natürlich muss man sich erst einmal umgewöhnen, wir Menschen sind nämlich Gewohnheitstiere. Und man braucht einen Grund, eine Motivation, die bis im Herzen verankert ist.

Mein Herzensgrund ist hauptsächlich der, dass ich keinem Lebewesen auf dieser Erde schaden möchte. Jeder sollte so frei sein, frei von Angst, frei von Leid, von Schmerz, von Unterdrückung. Im Moment ist unsere Welt gefüllt mit all diesen schrecklichen Dingen. Aber es liegt an uns, dem ein Ende zu bereiten. Ja, auch an dir! Denn wenn wir ständig alles Schlechte auf dieser Erde nur auf andere schieben, bewirken wir gar nichts oder noch schlimmer, tragen sogar zu all dem Schlechten bei.

Einen großen Schritt in die richtige Richtung kann man mit einer veganen Lebensweise gehen. Ein Argument, dass viele Menschen in diesem Zusammenhang bringen, ist dieses: Ich alleine bewirke gar nichts. Da möchte ich diesen Menschen am liebsten fest umarmen, weil er sich für so unwichtig und unbedeutend hält und im nächsten Moment erzähle ich dann, wie viele Menschen sich in meinem nahen Umfeld schon allein durch ein wenig Aufklärung auch zu einer vegetarischen oder veganen Lebensweise entschieden haben. Mein zweiter Gedanke dazu, den ich gerne den Menschen mitgebe, ist folgender: Ich alleine habe in meiner Zeit schon umgerechnet 222 Tiere verschont. Ich allein!

Manche Menschen mögen dann sagen: Das bringt doch nichts, die Tiere werden trotzem geschlachtet! Da werfe ich gerne in die Runde, ob man denn plötzlich den Müll nicht mehr trennen würde, weil es der Nachbar nicht mehr tut? Lohnt es sich dann plötzlich nicht mehr? Nein, auch wenn andere Menschen die Erde mit Füßen treten, lohnt es sich doch trotzdem für das Gute einzustehen und mit seinem kleinen aber wichtigen Anteil einen Schritt in die richtige Richtung zu gehen.

Ich glaube fest daran, dass es irgendwann genauso ein Unrecht ist, einem Tier sein Leben zu nehmen oder es einzuschränken, genauso wie es Unrecht ist, die menschlichen Rassen zu unterscheiden. Denken wir nur an Hitler und die Juden, als Menschen mit dunkler Haut als Sklaven gehalten wurden oder Frauen keine Rechte hatten.

Die Idee, dass manche Leben weniger Wert sind, ist die Wurzel allen Übels auf dieser Welt. – Paul Farmer

All das hat sich heute verändert, denn wir entwickeln uns weiter, wir entwickeln vielleicht auch mehr emotionale Intelligenz und wir Leben nicht mehr in Höhlen. Wir müssen nicht mehr für unser Überleben raus in die Natur und ein Lebewesen töten. Nein, wir haben die Option und freie Wahl uns gesund und ohne Leid, rein pflanzlich zu ernähren. Ganz ohne, dass einem Tier das Leben genommen wird, einer Milchkuh ihr Kalb oder einem Huhn all seine Lebensqualität.

I can´t believe they use to eat animals! – Future Generations

Und jetzt?

Wenn es dich interessiert, wie ich vegan geworden bin, vor ca 6 Jahren, dann kannst du dir gerne den Film Earthlings ansehen. Er öffnete mir die Augen vor all dem, was ich viel zu lange verdrängt hatte.

Falls du noch am Anfang stehst, dann kann dir Peta2 helfen. Sie haben ein ganz tolles Programm, bei dem du deinen persönlichen Vegancoach zur Seite gestellt bekommst und ihn entweder einen Monat lang mit E-Mail oder per Whatsapp mit Fragen bombadieren darfst und bekommst auch tolle Tipps und Rezepte! Ich persönlich mag die Peta2 Seite sehr, sie bietet viele wertvolle Tipps und Rezepte! Eine tolle App, die dir und auch immer noch mir das Leben erleichtert, ist die „Wer macht´s?“ -App. Für jeden Lebensbereich kannst du ganz genau nachlesen, was vegan, tierversuchsfrei oder eben nichts davon ist!

Und natürlich wird es hier regelmäßig neue Rezepte und Tipps für eine abwechslungsreiche vegane Ernährung geben.

Ich persönlich bereue keinen Tag. Keinen Einzigen! Ich habe mich seitdem auch sehr verändert, meine Sicht auf unsere Erde und all die Lebewesen, die in ihrer Perfektion erstrahlen. Ich fühle mich unendlich verbunden und habe mein Herz auf eine ganz besondere Weise öffnen können. Es fühlt sich gut an, keinen Anteil mehr an dem Leid von Tiere zu nehmen und ich hoffe sehr, dass ich in irgendeiner Weise auch dein Herz erreichen konnte und du den Tieren das Leben schenkst, dass wir alle verdienen – ein freies!

Deine Valerie

20 thoughts on “Vegantalk – Herzenssache”

  1. Hallo liebe Valerie,
    Ich verfolge dich schon etwas länger auf Instagram und Snapchat (wobei verfolgen etwas komisch klingt 😁)
    Jedenfalls hast du vor einiger Zeit die Seite earthlings eingeblendet und ich habe sehr lange mit mir gerungen,diesen Film überhaupt anzuschauen !! Und dann habe ich es getan. Ich habe geweint und war entsetzt. Natürlich war ich nie so blind,zu glauben,dass es den Tieren auf dieser Welt gut ergeht. Ja,auch ich habe meine Augen vor der Wahrheit verschlossen,war geblendet von der Industrie und von der Lust nach Fleisch. Und dann sah ich diesen verstörenden Film. Ich als Tierliebhaberin konnte einfach nicht mehr so egostisch sein,vom Lebenselixier anderer Lebewesen zu leben… ja ab diesem Tag war ich also Vegetarier, es ist zwar erst eine Woche her aber ich merke,was das Fleisch aus einem gemacht hat. Ich habe zwar nie viel Fleisch gegessen,hatte aber immer schon Vorlieben. Meine Eltern erzählten mir auch von Phasen in meiner Kindheit in denen ich vegetarisch leben wollte… sie reden mir nichts ein oder verstehen meine Sichtweise nicht. Zudem habe ich einen Mann ,der nicht ganz fleischlos leben möchte. Natürlich suche ich nach Alternativen für ihn (bio Fleisch von einheimischen Bauern). Meinen Sohn ernähre ich nach meinem Speiseplan möglichst vegetarisch aber das reicht mir nicht. Ich denke immer wieder über den Film nach aber mir fehlt der Mut,mich völlig auf die Vegane Ernährung einzulassen.
    Ich hoffe das ich in nächster Zeit die Umstellung schaffe.
    Ich danke dir !!! Ohne dich wäre ich eig keine wirkliche Tierliebhaberin.
    Ich könnte noch so viel schreiben aber am ende würdest du dich doch nur langweilen. Ich bewundere dich. Deinen Umgang mit deiner Tochter und einfach nur wie du bist. Du hast eine tolle Aura.

    1. Hey Nicole,
      danke, dass du mir deine Geschichte hierlässt!
      Ich drück dich erstmal, du hast es sicher nicht einfach.
      Da kann ich dir auch von mir erzählen, ich war am Anfang auch ganz alleine, habe mit so viel Gegenwind zu kämpfen gehabt.
      Mein Mann war sehr dagegen, konnte sich nie vorstellen auf Fleisch zu verzichten oder Käse usw. Er machte sich sogar etwas lustig über mich und meinte, ob ich jetzt nur noch Barfuß gehen würde und mir die Achseln nicht mehr rasieren würde. Tja. Jetzt ist er selbst schon fast so lang vegan wie ich. Er hat einfach nur seine Zeit gebraucht und natürlich Aufklärung. Manche Menschen brauchen etwas länger um Dinge in ihr Herz zu lassen und sich auf Dinge einzulassen. Immerhin betrifft es so viele Bereiche des Lebens. Aber ich bin mir sicher, du wirst mit deinem guten Beispiel ein tolles Vorbild!
      Ich schick dir ganz liebe Grüße,
      Valerie

  2. Liebe Valerie,
    ein sehr schöner Beitrag! Danke dafür!
    Auch ich setzte mich {gemeinsam mit meinem Mann} viel mit der veganen Ernährungsweise auseinander. Seitdem ernähren wir uns wesentlich besser, gesünder und bewusster.
    Doch viel zu oft wird man durch Freunde und Familie ‚verführt‘ etwas anderes zu verzehren.
    Doch damit ist bald Schluss. Wir haben beschlossen, dass wir uns 2017 ausschließlich vegan ernähren werden. Wie sind zwar noch lange nicht so weit wie du, doch ich denke, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Deswegen freue ich mich umso mehr, mir hier Inspiration holen zu können und vegane Rezepte zu finden.

    Sei ganz lieb gegrüßt,
    Bini

    1. Hey Bini!
      Es ist großartig, dass ihr zusammen diesen Weg gehen wollt! Jeder Schritt zählt und ihr geht genau in die richtige Richtung! 🙂
      Natürlich ist das nicht nur für einen selbst eine Umstellung, auch für Freunde und Familie. Aber glaube mir, wenn man einmal darüber spricht und seine Gründe darlegt, dann werdet ihr sicher schnell akzeptiert oder es werden sich nach und nach Freunde und Familie anschließen. Bei mir war bevor ich vegan wurde niemand vegan. Jetzt ist es der Großteil meiner engsten Familie und meiner Freunde und es werden immer mehr. Ich denke jeder braucht seine Zeit, jedes Herz schützt sich dicker oder dünner vor dem, was das Leben erschüttern könnte (und seien wir ehrlich, die Wahrheit über die Fleischindustrie und co bricht einem das Herz). Ich wünsche euch ganz viel Kraft und werde hier noch ganz viele Rezepte und Gedanken da lassen, die euch hoffentlich helfen!
      Habt ein schönes Wochenende!
      liebste Grüße,
      Valerie

  3. Liebe Valerie, auf genau solche Themen habe ich mich bereits gefreut, als du deinen Blog damals angekündigt hast! Du hast mich auf Instagram oft zum nach Nachdenken gebracht. Ich abonnierte noch weitere vegane Personen/Familien, um zu sehen, wie es sich vegan so lebt und merkte, wie sehr ich mich für diese Lebensweise interessierte. Ich recherchierte immer mehr und war erstaunt wie einfach es einem heute gemacht wird vegan zu leben! Es gibt unzählige Seiten im Netz, die einen unterstützen und auch die Supermärkte haben ihr Sortiment verändert. Ich befinde mich immer noch im Prozess und mache noch Ausnahmen, aber ich hätte mir nie vorstellen können, wie leicht es mir fällt auf Fleisch, Milch und Co zu verzichten. Das hätte ich ehrlich nicht gedacht! Man merkt erst im Nachhinein, wie viele Lebensmittel man aus purer Gewohnheit isst! Rückblickend ist es unglaublich, wie sehr ich meine Augen vor der Wahrheit verschloss UND wie viele Lügen einem tagtäglich in den Medien oder in der Schule erzählt werden. Ich danke dir und allen Personen, die Leute wie mich aufklären und an unser Gewissen appellieren. Mach weiter so! Liebste Grüße, Cey

    1. Hey liebe Cey,
      ja, mir ging es da ganz genauso. Man würde niemals annehmen, dass es doch so leicht ist, auf all diese Sachen zu verzichten und es eben schon so viele Auswahlmöglichkeiten gibt. Und es tut gut zu hören, dass man mit seinen Worte doch irgendjemanden erreicht und es noch Menschen gibt, die das Herz am richtigen Fleck haben!
      Fühl dich umarmt!
      Liebste Grüße,
      Valerie

  4. Hallo valerie.
    Toller blogeintrag ! Ich bin gerührt von deinen Worten, denn es ist so als kommen sie mir direkt aus dem Herzen. Jedes Lebewesen ist wertvoll und sollte mit Respekt und liebe behandelt werden! Danke für deine gedanken!
    Es ermutigt mich noch mehr eine vegane Lebensweise weiterzuführen!

    1. Hey 🙂
      Wie schön, dass ich dich erreichen konnte und noch schöner, dass ich nicht alleine mit all meinen Gefühlen und Gedanken bin.
      Vegan Love,
      Valerie

  5. Her liebe Valerie 🙂

    ich möchte dir auch hier nochmal sehr danken, dass du meine Sicht geändert hast und du mich dazu gebracht hast vegan zu leben !! Ich möchte dir von ganzem Herzen dafür danken !!
    Mir geht es seitdem viel Besser und ich kaufe auch nicht mehr so viel Müll als damals ein, denn ich achte jetzt einfach mehr auf dass, was ich kaufe – Vegan und Tierversuchsfrei –
    und auf Dinge verzichten muss ich auch nicht – es gibt veganen Käse und auch vegane Schokolade *_*

    DANKE DANKE DANKE 🙂 ❤️

    Liebe Grüße Marina

    1. Hey Marina,
      ich freue mich ohne Ende, dass es Menschen wie dich gibst, die erstmal ihre eigenen Vorlieben zurückstecken und Gutes auf dieser Erde bewirken wollen. Ich drück dich ganz fest und bin so unendlich froh, dass ich jemanden erreichen konnte!
      Die liebsten Grüße,
      Valerie

  6. Liebe Valerie,

    Danke für den tollen Beitrag! Ich war 1,5 Jahre vegetarisch und zu 70% vegan. Auf den Käse auf der Pizza konnte ich zum Beispiel nie verzichten. Nachdem ich earthlings geschaut hatte, war aber alles anders… Auch bei mir war es so, dass ich von all dem Schrecklichen was passiert wusste, es aber immer etwas verblendet hatte. mittlerweile bin ich seit 6 Wochen komplett vegan und das tut meiner Seele sichtlich gut.
    Dass ein einzelner Mensch nichts bewirkt, ist absoluter Quatsch. Ich habe viele Menschen in meiner Umgebung auch von der veganen oder zumindest von der vegetarischen Ernährung überzeugen können. Ich denke, dass ist eher vergleichbar mit einem Stein, der im Wasser viele Wellen schlägt.

    Das einzige was mich nur wirklich etwas traurig macht, ist dass ich niemanden die vegane Ernährung aufdränge, aber viele Leute meinen sie müssten mir erklären wie ungesund ich nun ernähre und dass eine Ernährung, bei der man Zusatzstoffe zu sich nehmen muss ( benutze die B12 Zahnpasta) schon von sich aus falsch sein muss. Mir tun diese Menschen immer etwas leid, weil sie sich so vor der Wahrheit verschließen und mit Scheuklappen Durchs Leben gehen…
    Hast du einen Tipp wie man mit solchen Situationen am besten umgeht?

    Liebe Grüße Isabell

    1. Hey Isabell,
      es ist so schön, dass auch du diesen großen und wichtigen Schritt wagst und dein Leben auf vegan umstellst. Denn es liegt ja weniger daran, dass veganes Essen nicht schmeckt oder es nicht genug Auswahl gibt, es ist eher der Schweinehund, die Gewohnheit.

      Ich weis was du meinst, ich habe mir in den 6 Jahren schon einiges anhören müssen. Oft ist es einfach nur etwas, was sie irgendwo aufgeschnappt haben und selbst nicht genau wissen, worüber sie genau sprechen. Wie in dem B12 Thema. B12 wird den Tieren, die sie ja essen, weil sie ja nicht vegan sind und jaaa nichts supplementieren wollen, mit ins essen gemischt. Dieses B12 ist synthetisch, also genau das gleiche, welches wir veganer zu uns nehmen. Also nehmen Fleischesser das B12 nur über einen anderen (grausamen) Weg zu sich. Außerdem werden diese Menschen sicher auch verarbeitete Produkte essen. Da werden gerne Vitamine und Zeug reingemischt und das wird dann natürlich als toll verkauft: „mit vielen Vitaminen“, wie zum Beispiel in Säften (enthalten oft auch b12 und andere Vitamine) Cornflakes oder Gummibärchen. Damit haben sie dann kein Problem? Da supplementieren sie ja auch, indirekt, ohne das sie es anscheinend wissen.
      Das sind eben meine Argumente zu dem Thema B12/Supplementierung.
      Ich hoffe ich konnte dir ein wenig Helfen!
      Liebste Grüße,
      Valerie

  7. Liebe Valerie,
    Danke für diesen tollen Beitrag! Du sprichst mir aus der Seele…
    Allerdings muss ich zugeben, dass ich mich „nur“ vegetarisch ernähre und den Film „earthlings“ nicht gesehen habe. Ehrlich gesagt traue ich mich nicht!
    Ich habe wegen den Tieren immer weniger Fleisch gegessen und es irgendwann ganz gelassen. Als ich dann das Buch „Tiere essen“ von Jonathan Safran Foer gelesen habe, habe ich auch aufgehört Fisch zu essen. Das ist jetzt über 9 Jahre her. Und ja, alle möglichen Menschen mischen sich ein… Aber mit der Zeit wird es besser!!! 🙂
    Ich möchte dieses Buch an dieser Stelle sehr empfehlen. Ich liebe es und es hat mein Leben verändert! Kennst du es?
    Jedenfalls teile ich deine Meinung, dass jeder etwas bewirken kann.
    Ich liebe das Zitat von Gahndi: „Be the change you want to see in the world!“
    Liebe Grüße
    Uschi

  8. Hallo Valerie,

    dein Beitrag berührt mein Herz! Ich bin für jeden Menschen unendlich dankbar der so denkt wie du! Und dass du deine Reichweite dafür nutzt dieses Thema anzusprechen, finde ich mehr als klasse!!!
    Ich selbst lebe seit einigen Jahren vegetarisch und möchte ehrlich gesagt auch gerne den veganen Lebenstil anstreben.
    Leider macht mein Typ 1 Diabetes mir das ganze nicht so einfach. Aber ich werde es trotzdem so gut wie möglich versuchen.
    Schade finde ich, dass viele Leute kein Verständnis für Vegetarier oder Veganer haben oder sogar abwertend sind. Ständig muss man sich irgendwelche „klugen“ Sprüche antun oder sich sogar rechtfertigen.
    Ich versuche immer gar nicht erst auf so ein Gespräch einzugehen..
    Geht es dir auch ab und an so?
    Ich freu mich jedenfalls riesig auf die nächste Beiträge, besonders zu dem Thema, von dir !
    Liebe Grüße Caro

  9. Liebe Valerie,
    auch ich möchte nun mal kurz meinen Weg kommentieren. Cey, meine supertolle Tochter, (sie hatte dir auch schon ein Kommentar hinterlassen) hat mich auf diesen Weg (und deinen Instagram-Account) gebracht. Sie hat sich informiert und diese Informationen und Facts dann mit mir geteilt. Ihre Überzeugungskraft und u.a. der Doku-Film Cowspiracy haben mich auf eben diesen Lebensstil geführt. Wir schaffen es noch nicht immer vegan zu leben (bei Einladungen oder Besuchen), aber wir arbeiten daran. Auch unsere gesamte Einstellung im Bereich Natur, Umwelt und Nachhaltigkeit hat sich geändert. Ich fühle mich inzwischen richtig wohl und habe ein gutes Gewissen.
    Und wie einige hier schon geschrieben haben, muss man sich leider jedesmal rechtfertigen. Das nervt mich wirklich. Wenn alle Menschen sich doch nur besser informieren würden und nicht den Vieh- und Pharmakonzernen oder der Zuckerindustrie Glauben schenken würden.
    Naja, ich hoffe auf eine immer größer werdende Community mit einer immer stärker werdenden Stimme.
    Bis dahin folge ich dir weiterhin auf deinem Instagram-Account und besuche öfters deinen Blog, der übrigens sehr gelungen ist.

    Herzlichst Alice

    PS: Wie du deine kleine Amelie (so ein süßes Wesen), auf ihrem Weg zum Erwachsenwerden begleitest, finde ich ganz toll. Du bist ein Vorbild für Viele, für mich und meine Tochter auf jeden Fall.

  10. Hey liebe Valerie,
    Ich habe eben deinen Text gelesen „vegantalk-herzessache“. Mir kamen die Tränen, weil es mich so berührt hat, wie du beschrieben hast, wie es den Tieren ergeht. Ich mag deine Schreibweise sehr gerne und ich bin ehrlich froh, dass es noch mehrere Menschen gibt, die meine Ansicht gegenüber Massentierhaltung etc. teilen. Es macht mir Spaß, deinen Blog zu lesen und du inspirierst mich. Vielleicht wird aus meinem vegetarischen Leben bald ein veganes. Danke dafür und für den schönen Text

  11. Liebe Valerie,

    Ich finde das sehr bewundernswert wie du deinen veganen Alltag meisterst! Leider bin ich noch nicht soweit auf alle Tierischen Produkte zu verzichten, vorallem weil das ganze Soja-Zeug mir leider garnicht schmeckt .. Aber ich esse fast garkein Fleisch mehr !
    Aber ich frage mich wie du das ganze in Restaurants, bei Freunden, auf Feiern etc. Praktizierst und Vorallem bei Amelie.. Gibst du ihr Essen mit wenn Sie auf einen Geburtstag geht oder es im Kindergarten Kuchen gibt ?..

    Liebe Grüsse :*

  12. Liebe Valerie,
    Ich finde deinen Beitrag wundervoll. Mein Mann und ich sind jetzt auch schon länger vegetarisch und wollen auf vegan umsteigen.
    Nur habe ich eine ziemlich blöde Frage: mit was fütterst du denn deine Katzen?
    Weil ich selber zwei habe und das herkömmliche Futter aus dem Tierladen hole, aber das nicht gut finde. Ich fühle mich schlecht, dass ich es kaufe.
    Und hast du eigentlich deine kleine Maus auch von Anfang an vegan ernährt?

    Allerliebste Grüße
    Alessandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.